Hessischer Bildungsserver / Bildungsregion Main-Kinzig

"Umgang mit kinderschutzrelevanten Auffälligkeiten gemäß Bundeskinderschutzgesetz" für Lehrerinnen und Lehrer der Schulen des Main-Kinzig-Kreises

Thema "Umgang mit kinderschutzrelevanten Auffälligkeiten gemäß Bundeskinderschutzgesetz" für Lehrerinnen und Lehrer der Schulen des Main-Kinzig-Kreises freigegeben
Inhalt/Beschreibung

Die Fortbildung findet ihre Grundlage im neuen Bundeskinderschutzgesetz und dem darin festgelegten Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung. Aufgrund der Neuerungen sind erstmals Verpflichtungen für Lehrkräfte zum Umgang bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung formuliert worden. Gleichzeitig ist erstmals auch ein Beratungsanspruch für (u.a.) Lehrkräfte bei der Einschätzung von Hinweisen auf eine Kindeswohlgefährdung formuliert worden. Um Lehrkräften für diese anspruchsvolle Aufgabe Unterstützung anzubieten wurde diese Fortbildung konzipiert. Ziel der Fortbildung ist die Vermittlung von Handlungssicherheit bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung. Dazu gehört es eine drohende und/oder akute Kindeswohlgefährdung zu erkennen, entsprechende Interventionsschritte zu kennen und/oder zu entwickeln und die Einleitung von Hilfe und Unterstützung für das Kind/die Familie. Es geht um Fragen, mit denen sich Lehrkräfte schon immer auseinandersetzen mussten, z.B. "Wie gehe ich mit einem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung um? Welche formalen Wege muss ich einhalten? Wen muss ich informieren? Wie kann ich mein ungutes Bauchgefühl abklären? Wie soll ich meine Beobachtungen einordnen? Wie kann ich wissen, ob wirklich eine Kindeswohlgefährdung vorliegt oder nicht?"

Zu erwerbende Fähigkeiten und Fertigkeiten

Die TeilnehmerInnen sollen befähigt werden, eine drohende bzw. akute Kindeswohlgefährdung mit abzuwenden und dem Kind und/oder Jugendlichen eine altersangemessene, gesunde Entwicklung zu gewährleisten. Lehrkräfte sollen nach der Teilnahme Hinweise auf eine mögliche Kindeswohlgefährdung leichter wahrnehmen, sicherer einordnen und wissen, welche Handlungsschritte im Kontext Schule möglich sind. Die Fortbildung bietet nicht nur einen theoretischen Kenntniszuwachs, sondern auch einen Zuwachs an methodischer Sicherheit z.B. bei der Kommunikation und Kontaktaufnahme mit den Personensorgeberechtigten und dem Kind/Jugendlichen. Darüber hinaus verfügen die TeilnehmernInnen nach der Veranstaltung über Kenntnisse, welche internen und externen Unterstützungsressource genutzt werden können und welche Wege einzuhalten sind bzw. welche Kooperations- und Netzwerkstrukturen genutzt werden können.

Themenbereich Umgang mit Konflikten und Problemen, Gewaltprävention
Fächer/Berufsfelder kein Fachbezug
Zielgruppe(n) Lehrkräfte
Schulform(en) Förderschule, Grundschule
Veranstaltungsart Einzelveranstaltung
Bildungsregion Bildungsregion Main - Kinzig
Anbieter/Veranstalter
SSA Main-Kinzig-Kreis
Ina Vaupel
Hessen-Homburg-Platz 8
63452 Hanau
Fon: 06181/9062-0 
Fax: 06181/9062-199 
E-Mail: FORTBILDUNG.SSA.HANAU@KULTUS.HESSEN.DE
Hinweis(e) Externe Referentinnen und Referenten werden hinzugezogen. Bitte bringen Sie die Infomappe "Kinderschutz an den Schulen des Main- Kinzig-Kreises und der Stadt Hanau" mit zu der Fortbildung. Raum: s. Aushang vor Ort Kooperationspartner: In Kooperation mit dem Jugendamt/ Kinderschutzdienst des Main-Kinzig-Kreises, mit der Beratungs- und Präventionsstelle gegen sexuelle Gewalt - Lawine e.V. und mit dem Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Main-Kinzig e.V. Ansprechpartner: Ina Vaupel
Dozentinnen/Dozenten Roberta Bandel, Johanna Almon, Nina Barthmann
Dauer in Halbtagen 7
Zeitraum 14.11.2017 09:00 bis 26.04.2018 17:00
Kosten 0.00€
Ort Main-Kinzig Forum, Barbarossasaal, Barbarossastr. 16-24, 63571 Gelnhausen
Veranstaltungsnummer 0137651908
Interne Veranstaltungsnummer 50905369

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung muss über die Seiten der Akkreditierungsstelle erfolgen. Suchen Sie dort bitte nach Ihrer Veranstaltung (Veranstaltungsnummer: 0137651908) und folgen Sie den Anweisungen und Hilfen der Akkreditierungsstelle.

Vielen Dank.